Neues zur Schwarzgeldabrede

Neues zur Schwarzgeldabrede

keine Zahlung des Werklohns bei teilweise Schwarzgeldabrede –

 

Erst kürzlich hat der Bundesgerichtshof eine Entscheidung des OLG Schleswig bestätigt, wonach die Mängelrechte des Auftragnehmers aus einem Bauwerkvertrag bei einer sogenannten Ohne–Rechnung–Abrede ausgeschlossen sind.

 

Nunmehr hat das OLG Schleswig am 16.08.2013 eine neue Entscheidung zum Thema Werklohn des Unternehmers erlassen. Das OLG Schleswig kommt zu der Auffassung, dass für den Fall, dass hinsichtlich einer Handwerkerleistung zum Teil eine Schwarzgeldabrede (eine sogenannte Ohne-Rechnung-Abrede) getroffen wurde, der gesamte Werkvertrag nichtig sei mit der Folge, dass der Handwerker für die bereits erbrachten Leistungen nicht den vereinbarten Werklohn aus dem Werkvertrag fordern kann, noch dass ein Anspruch auf Wertersatz aus ungerechtfertigter Bereicherung besteht. Das OLG Schleswig hat entschieden, dass in dem Fall einer Schwarzgeldgeldabrede nicht eine Teilnichtigkeit des Vertrages vorliegt, sondern der gesamte Werkvertrag unwirksam ist. Mit diesem Urteil setzt das OLG Schleswig seine Rechtsprechung zur Schwarzgeldabrede konsequent fort.

 

Zum Sachverhalt:

 

Das klagende Unternehmen war ein Elektroinstallationsbetrieb, welches bei vier neu errichteten Reihenhäusern entsprechende Arbeiten durchführte. Das Unternehmen hat mit den Auftraggebern vereinbart, dass für die Elektroinstallationsarbeiten ein Betrag von insgesamt 13.800,00 € mit Rechnung, daneben noch weitere 5.000,00 € ohne Rechnung gezahlt werden sollten. Die Auftraggeber zahlten an das Unternehmen jedoch nicht den vollständigen Betrag, so dass dieses eine Klage auf Zahlung des restlichen Werklohnes zur Höhe von 6.000,00 € erhob.

 

Das OLG hat die Klage insgesamt abgewiesen. Das Gericht führte aus, dass die Parteien gegen die Vorschriften des Gesetzes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung (SchwarzArbG) verstoßen haben, indem sie vereinbarten, dass die Arbeiten teilweise ohne Rechnung erbracht werden sollen, damit der entsprechende tatsächliche Umsatz den Steuerbehörden verschwiegen werden konnte. In diesem Fall, so das Gericht weiter, sei dem SchwarzArbG am meisten gedient, wenn ein Verstoß gegen dieses zur Gesamtnichtigkeit führe. Eine lediglich Teilnichtigkeit, nur der jeweiligen Vereinbarung, keine Rechnung für einen Teil der Leistungen zu stellen, wäre nicht ausreichend um eine entsprechende Abschreckungswirkung zu entfalten.

 

Das OLG hat weiter erkannt, dass das klagende Unternehmen von den Auftraggebern auch keinen Wertersatz aus ungerechtfertigter Bereicherung verlangen kann. Dieser sei ausgeschlossen, da das Unternehmen durch die Leistung gegen das SchwarzArbG verstoßen hat. Insofern der Unternehmer trotz Nichtigkeit des Vertrages einen Bereicherungsanspruch in Form des Wertersatzes habe, würde dies dem gesetzgeberischen Zweck der Missbilligung der Schwarzarbeit widersprechen. Der Abschreckungseffekt würde minimiert, da dem Unternehmer trotz des Verstoßes gegen das SchwarzArbG die Möglichkeit der Inanspruchnahme staatlicher Gerichte gewährt werden würde. Das Gericht führt weiter aus, der mögliche Vorteil des Bestellers der Werkleistung, die Arbeiten des Unternehmers behalten zu können, sei kein hinreichender Grund, um die Sanktionierung aus dem SchwarzArbG einzuschränken.

 

Das OLG Schleswig stellt sich mit dieser Entscheidung gegen die ältere Rechtsprechung des BGH, der regelmäßig dem werkleistenden Unternehmer einen Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung zugestanden hat. Der BGH hat seinerzeit argumentiert, dass für den Fall, dass eine Nichtigkeit des Vertrages vorliegt, dieses Risiko zunächst ausschließlich dem Unternehmer aufgebürdet wird. Dem Unternehmer alleine das Vorleistungsrisiko bei solchen Geschäften aufzubürden, widerspreche jedoch dem Grundsatz von Treu und Glauben. Demnach konnte nach der Rechtsprechung des BGH ein Unternehmer zumindest Wertersatz für die geleisteten Arbeiten verlangen.

 

Zusammenfassend ist daher festzuhalten, dass nach der Ansicht des OLG Schleswig und bestätigt durch den BGH, dem Besteller zunächst kein Anspruch auf Mängelrechte zusteht und mit der neueren Entscheidung dem Unternehmer zudem kein Anspruch auf Werklohn in Form von Vergütung oder Wertersatz.

 

siehe auch: 

Schwarzgeldabrede II: OLG Schleswig, Urt. v. 16. 8. 2013 – 1 U 24/13

Schwarzgeldabrede I:  BGH, Urt. v. 1. 8. 2013 – VII ZR 6/13

 

Manuel Schoppe

Rechtsanwalt

 

Nesbit I Böggemeyer I Schoppe

Ihre Rechtsanwälte aus Coesfeld und Havixbeck

KANZLEI HAVIXBECK

BLICKALLEE 25

48329 HAVIXBECK

 

TEL: 02507 / 573 5-0

FAX: 02507 / 573 5-11

KANZLEI COESFELD

ALTE MÜNSTERSTR. 1

48653 COESFELD

 

TEL: 02541 / 847 101-0

FAX: 02541 / 847 101-50

eMAIL: info@nesbit-kollegen.de

NEWS & TIPPS

_ _ _ _ _ _ _

- Mietrecht News -

Kein fernabsatzrechtliches Widerrufsrecht des Mieters nach Zustimmung zu einer Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Verkehrszivilrecht / Kaufrecht News -

Neuwagenkäufer kann trotz vorigem erfolgen Nachbesserungsversuch Ersatzlieferung verlangen

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Kanzlei News-

Rechtsanwalt Manuel Schoppe wird zum Fachanwalt für Arbeitsrecht ernannt.

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Arbeitsrecht News-

Schwerbehinderter Arbeitnehmer hat grundsätzlich drei Wochen nach Kündigung Zeit sich auf Schwerbehinderung zu berufen - Verwirkung nur bei Fristablauf

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Arbeitsrecht News-

Verdachtskündigung: Zu kurze Stellungnahmefrist führt zur Rechtsunwirksamkeit der Kündigung

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Verkehrsrecht News-

Rotlichtverstöße mit Traffipax TraffiPhot III nicht verwertbar?

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Arbeitsrecht News-

Wirksame Befristung eines Arbeitsvertrages erfordert eine Unterzeichnung vor Aufnahme der Tätigkeit

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Kaufrecht / Versicherungsrecht News -

"VW-Abgasskandal": Rechtsschutzversicherung muss Deckungszusage bzgl. Schadenersatzansprüche erteilen

 

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Verkehrsrecht News -

Mitverschulden von 1/3 bei Nutzung des Radweges entgegen der Fahrtrichtung / Mitverschulden Nichtnutzung Fahrradhelm

 

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Arbeitsrecht News -

Mindestlohn gilt auch für Nachtzuschläge und Feiertage

 

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Verkehrsrecht News -

Freispruch wegen fehlender Rohmessdaten bei Leivtec XV3

 

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Vertragsrecht/Bankrecht News-

BGH kippt Bearbeitungsentgelt auch bei Unternehmerdarlehen

 

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Arbeitsrecht News-

Abgekürzte Kündigungsfrist (2 Wochen) während der Probezeit nur bei eindeutiger Formulierung im Arbeitsvertrag zulässig

 

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Verkehrsrecht News-

In der Regel keine MPU unter 1,6 Promille

 

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Arbeitsrecht News -

Urlaubsabgeltung bei Beschäftigungsverbot gem. § 4 MuschG

 

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Verkehrsrecht News -

Bloßes In-der-Hand-Halten eines Nutzung einer fahrzeuginternen Freisprechanlage verstößt nicht gegen das Verbot der Handy Nutzung

 

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Mietrecht News-
Sechsmaliges Lüften einer Wohnung am Tag zur Verhinderung von Schimmelbildung unzumutbar.

 

 

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _

- Arbeitsrecht News-

Vorsicht! Anzeige der Elternzeit per Fax oder Email unwirksam!

 

> mehr lesen

_ _ _ _ _ _ _